Neueste Cannabis-Nachrichten
309-740-4033 tom@collateralbase.com
Seite auswählen

USDA Hanf Memo

USDA HEMP Memo - Volltext

Hören Sie sich den Potcast an oder sehen Sie ihn sich oben an.

Unten finden Sie das vollständige USDA Hanf-Memo:

***

UnitedStates Department of Agriculture

Büro von the Chefsyndikus

Washington, D.C.

2025 0-1400

GENERALCOUNSEL

28. Mai 2019

MEMORANDUM

THEMA:

ZUSAMMENFASSUNG DER NEUEN HANFBEHÖRDEN

Am 20. Dezember 2018 unterzeichnete Präsident Trnmp das Gesetz zur Verbesserung der Landwirtschaft von 2018, Pub. L. 115-334 (2018 Farm Bill). Das Farm Bill von 2018 legalisierte die Hanferzeugung für alle Zwecke innerhalb der im Gesetz festgelegten Parameter.

Das Büro des General Counsel (OGC) hat das beigefügte Rechtsgutachten herausgegeben, um Fragen zu sieben zu beantworten. Allgemeines zu den Hanfbestimmungen des Landwirtschaftsgesetzes von 2018, einschließlich: Ausstieg aus der Pilotbehörde für Industriehanf im Agrargesetz von 2014 (Landwirtschaftsgesetz von 2014) (Abschnitt 7605); eine Änderung des Agrarmarketinggesetzes von 1946, die es Staaten und indianischen Stämmen ermöglicht, die Hanferzeugung zu regulieren oder einem Plan des Landwirtschaftsministeriums (USDA) zur Regulierung der Hanferzeugung zu folgen (Abschnitt 10113); eine Bestimmung, die den freien Hanffluss im zwischenstaatlichen Handel gewährleistet (Abschnitt 10114); und die Entfernung von Hanf aus dem Gesetz über geregelte Stoffe (Abschnitt 12619).

Die wichtigsten Schlussfolgerungen des OGC-Rechtsgutachtens lauten wie folgt:

  1. Mit Inkrafttreten des Farm Bill 2018 am 20. Dezember 2018 wurde Hanf aus Anhang I des Gesetzes über geregelte Stoffe gestrichen und ist keine geregelte Substanz mehr.
  2. Nachdem USDA Vorschriften zur Umsetzung der neuen Hanferzeugungsbestimmungen des Fa2018m-Gesetzes von 1 veröffentlicht hat, die im Agricultural Marketing Act von 1946 enthalten sind, dürfen Staaten und indianische Stämme die zwischenstaatliche Übertragung oder den Versand von Hanf, der rechtmäßig nach einem staatlichen oder Stammesplan oder unter einer Lizenz hergestellt wurde, nicht verbieten ausgegeben unter dem USDA
  3. Staaten und indianische Stämme dürfen auch den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf, der rechtmäßig im Rahmen der Farm 2014 hergestellt wurde, nicht verbieten
  4. Eine Person mit einer staatlichen oder bundesstaatlichen Verurteilung wegen eines kontrollierten Stoffes unterliegt einer 10-jährigen Sperrbeschränkung für die Hanferzeugung gemäß dem Agrarmarketinggesetz. Eine Ausnahme gilt für eine Person, die gemäß dem Farm Bill 2014 rechtmäßig Hanf angebaut hat vor dem 20. Dezember 2018, und deren Verurteilung auch vor diesem Datum erfolgte.

MEMORANDUM 28. Mai 2019

Page2

Mit dem Inkrafttreten des Farm Bill 2018 darf Hanf nur (I) mit einer gültigen USDA-Lizenz, (2) gemäß einem vom USDA genehmigten staatlichen oder Stammesplan oder (3) gemäß der Farm Han-Industriehanf-Pilotbehörde 2014 angebaut werden . Diese Pilotbehörde erlischt ein Jahr, nachdem USDA einen Plan für die Erteilung von USDA-Lizenzen gemäß den Bestimmungen des Farm Bill 2018 erstellt hat.

Für die Öffentlichkeit ist es wichtig zu erkennen, dass das Farm Bill von 2018 die Autorität von Staaten und indianischen Stämmen bewahrt, Gesetze zu erlassen und durchzusetzen, die das Gesetz regeln Produktion von Hanf, die strenger als Bundesgesetz sind. Während ein Staat oder ein indianischer Stamm die Lieferung von Hanf durch diesen Staat oder dieses Stammesgebiet nicht blockieren kann, kann er weiterhin staatliche oder Stammesgesetze durchsetzen, die den Anbau von Hanf in diesem Staat oder Stammesgebiet verbieten.

Es ist auch wichtig zu betonen, dass das Farm Bill von 2018 die Befugnisse des Sekretärs für Gesundheit und menschliche Dienste oder des Beauftragten für Lebensmittel und Arzneimittel zur Regulierung von Hanf gemäß den geltenden Gesetzen der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) nicht berührt oder ändert.

USDA erwartet, 2019 Vorschriften zur Umsetzung der neuen Hanfproduktionsbehörden zu erlassen.

Landwirtschaftsdeparment der Vereinigten Staaten von Amerika

Büro des General Counsel

Washington, D.C.

20250-1400

STEPHEN ER VADEN

Allgemeiner Rat

28. Mai 2019

MEMORANDUM FÜR SONNY PERDUE SEKRETÄR DER LANDWIRTSCHAFT

THEMA:

RECHTLICHE STELLUNGNAHME ZU BESTIMMTEN BESTIMMUNGEN DES LANDWIRTSCHAFTLICHEN VERBESSERUNGSGESETZES VON 2018 IN BEZUG AUF HANFE

Dieses Memorandum enthält meine Rechtsauffassung zu bestimmten Bestimmungen des Gesetzes zur Verbesserung der Landwirtschaft von 1. („Farm Bill 2018“), Pu_b. L Nr. 2018-115 in Bezug auf Hanf.

Wie nachstehend erläutert, schließt dieses Memorandum Folgendes ab:

  1. Seit dem Inkrafttreten des Fam2018-Gesetzes von 1 am 20. Dezember 2018 wurde Hanf aus Anhang I des Gesetzes über geregelte Stoffe („CSA“) gestrichen und ist kein kontrollierter Hanf mehr, der im Fa1m-Gesetz von 2018 für die Aufnahme von Cannabis definiert ist Pflanze oder Derivat davon, die nicht mehr als 1 Prozent Delta-0.3-Tetrahydrocannabinol ("THC") auf Trockengewichtsbasis enthält.
  2. Nachdem das Depaitment of Agriculture („USDA“ oder „Depa1tment“) Vorschriften zur Umsetzung der Hanferzeugungsbestimmungen des Farm Bill von 2018 veröffentlicht hat, die in Untertitel G des Agricultural Marketing Act von 1946 („AMA;“) enthalten sind, dürfen Staaten und indianische Stämme dies nicht tun den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf verbieten, der rechtmäßig nach einem staatlichen oder Stammesplan oder unter einer vom Ministerium ausgestellten Lizenz hergestellt wurde
  3. Staaten und indianische Stämme dürfen den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf, der gemäß dem Agrargesetz von 2014 („Farm Bill 2014“) rechtmäßig hergestellt wurde, nicht verbieten.
  4. A Personen mit einer staatlichen oder bundesstaatlichen Verurteilung wegen eines kontrollierten Stoffes unterliegen einer 10-jährigen Sperrbeschränkung für die Hanferzeugung unter Untertitel G der AMA. Eine Ausnahme gilt für eine Person, die vor dem 2014. Dezember 20 gemäß dem Frum Bill von 2018 rechtmäßig Hanf angebaut hat und deren Verurteilung ebenfalls vor diesem Datum erfolgte.

In diesem Memorandum werden auch zwei wichtige Aspekte der Bestimmungen des Farm Bill von 2018 in Bezug auf Hanf hervorgehoben. Erstens bewahrt das Farm Bill von 2018 die Autorität von Staaten und indianischen Stämmen, Gesetze zu erlassen und durchzusetzen, die das Gesetz regeln Produktion (aber nicht der zwischenstaatliche Transport oder Versand) von Hanf, die strenger sind als das Bundesgesetz. Beispielsweise kann ein staatliches Gesetz, das den Anbau oder Anbau von Hanf verbietet, weiterhin von diesem Staat durchgesetzt werden. Zweitens berührt oder modifiziert das Farm Bill von 2018 nicht die Autorität des Sekretärs für Gesundheit und menschliche Dienste oder des Kommissars für Lebensmittel und Drogen gemäß den geltenden Gesetzen der US-amerikanischen Food and Drug Administration.

  1. HINTERGRUND

Th62018 Farm Bill, Pub. L. Nr. 115-334, erlassen am 20. Dezember 2018, enthält mehrere Bestimmungen in Bezug auf Hanf.1 Dieses Rechtsgutachten konzentriert sich auf die nachstehend zusammengefassten Abschnitte 7605, 10113, 10114 und 12619.

  • Abschnitt 7605 ändert Abschnitt 7606 des Farm Bill 2014 (7 USC § 5940), der Hochschulen oder staatliche Abteilungen der Landwirtschaft ermächtigt, unter bestimmten Bedingungen Industriehanf anzubauen oder anzubauen - nämlich wenn der Hanf zu Forschungszwecken in a angebaut oder angebaut wird Zustand, der die Hanferzeugung erlaubt. Unter anderem sieht Abschnitt 7605 vor, dass das Landwirtschaftsgesetz von 2014, § 7606, vom Landwirtschaftsminister („Sekretär“) verlangt wird, eine Studie über diese Hanfforschungsprogramme durchzuführen und dem Kongress einen Bericht vorzulegen. § 11 hebt auch das Frum Bill § 7605 von 2014 auf, das ein Jahr nach dem Datum wirksam wird, an dem der Sekretär einen Plan gemäß § 7606C des Gesetzes erstellt 2
  • Abschnitt 10113 aJ11endet die AMA durch Hinzufügen eines neuen Untertitels G (Abschnitte 297A bis 297E) (7 USC §§ 16390 -1639s) in Bezug auf die Hanferzeugung. Unter dieser neuen Autorität kann ein Staat oder ein indianischer Stamm, der eine primäre Regulierungsbehörde für die Hanferzeugung in diesem Staat oder Gebiet dieses indianischen Stammes haben möchte, dem Sekretär zur Genehmigung einen Plan zur Überwachung und Regulierung dieses Hanfs vorlegen Hanfproduktion .. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: AMA § 297B. Für Staaten oder indianische Stämme, die keine genehmigten Pläne haben, wird der Sekretär angewiesen, einen Abteilungsplan für die Überwachung und Regulierung der Hanferzeugung in diesen Gebieten aufzustellen. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: AMA§ 297C. Das

1 Der Fann-Gesetzentwurf 2014 definiert "Industriehanf" als "die Pflanze Cannabis Speichel L. und jeder Teil einer solchen Pflanze, ob sie wächst oder nicht, mit einer Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Konzentration von nicht mehr als 0.3 Prozent, bezogen auf das Trockengewicht." 7 USC § 5940 (a) (2). Der Fann-Gesetzentwurf von 2018 fügte eine neue, etwas andere Definition hinzu von "Hanf" in Abschnitt 297A der AMA als „die Pflanze Cannabis Speichel L. und alle Produkte dieser Pflanze, einschließlich ihrer Samen und aller Derivate, Extrakte, Cannabinoide, Isomere, Säuren, Salze und Salze von Isomeren, unabhängig davon, ob sie wachsen oder nicht, definiert mit einer Delta-9-Tetrahydrocrumabinol-Konzentration von nicht mehr als 0.3 Prozent, bezogen auf das Gewichtsgewicht. “ 7 USC

  • 16390 (1). Beide Definitionen erfordern eine THC-Konzentration von nicht mehr als 0.3 Prozent, damit eine Cannabis sativa L.-Pflanze als Hanf gegenüber Marihuana betrachtet werden kann. Für die Zwecke dieser Rechtsauffassung verwende ich die Begriffe "Hanf" und "Industriehanf" austauschbar.

2 Der dem Fann-Gesetzentwurf von 2018 beigefügte Konferenzbericht erläutert die Auswirkungen der Aufhebung wie folgt: „Die Bestimmung hebt auch die Pilotprogramme für die Hanfforschung ein Jahr nach Veröffentlichung einer endgültigen Verordnung durch den Sekretär auf, die eine vollständige kommerzielle Produktion von Hanf gemäß Abschnitt 297 ermöglicht 115C der [AMA]. " HR REP. Nr. 1072-699, 2018 (XNUMX). · ·

Der Sekretär ist auch verpflichtet, Vorschriften und Richtlinien zur Umsetzung von Untertiteln zu erlassen

  1. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: AMA § 297D. Die neue Behörde bietet auch Definitionen (sehen AMA § 297A) und eine Bewilligung von Mitteln (sehen AMA § 297E).
  • Abschnitt 10114 (Anmerkung 7 UC § 16390) ist eine freistehende Bestimmung, die besagt, dass nichts in Titel X des Farm Bill von 2018 den zwischenstaatlichen Handel mit Hanf oder Hanfprodukten verbietet. Abschnitt 10114 sieht auch vor, dass Staaten und indianische Stämme den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf oder Hanfprodukten, die gemäß Untertitel G hergestellt wurden, durch den Staat oder das Territorium des indianischen Stammes nicht verbieten dürfen.
  • Abschnitt 12619 ändert den CSA dahingehend, dass Hanf von der CSA-Definition von Marihuana ausgeschlossen wird. Abschnitt 1 619 beendet auch den CSA, um THC in Hanf aus Anhang I.3 \ :: auszuschließen

Mit der Verabschiedung des Farm Bill von 2018 legalisierte der Kongress die Hanferzeugung für alle Zwecke im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, war jedoch den Behörden der Staaten und indianischen Stämme vorbehalten, strengere Gesetze zur Regulierung der Hanferzeugung zu erlassen und durchzusetzen.

  1. ANALYSE
  1. Ab dem Inkrafttreten des Fa2018m-Gesetzes von 1 am 20. Dezember120181 Hanf wurde aus dem Zeitplan entfernt I des Gesetzes über geregelte Stoffe und ist keine geregelte Substanz mehr.

CSA § 102 (6) definiert "kontrollierte Substanz" als "Arzneimittel oder andere Substanz oder unmittelbare Vorstufe", die in Anhang I, II, IIl, .JV oder V von Teil B dieses Titels enthalten ist. . . . ” 21 USC § 802 (6). Marihuana4 ist eine kontrollierte Substanz, die in Anhang I des CSA aufgeführt ist. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: CSA § 202 (c) (10), Zeitplan I (21 USC § 812 (c), Anhang I (c) (0)); 21 CFR § 1308.ll (d) (23).

Mit dem Farm Bill von 2018 wurde der CSA auf zwei Arten geändert.

  • Erstens änderte das Farm Bill § 2018 (a) von 12619 die CSA-Definition von Marihuana, um h mp auszuschließen. Vor dem Inkrafttreten des Fam2018-Gesetzes von 1 definierte CSA § 102 (16) (21 USC 802 (16)) Marihuana wie folgt:
  • Der Begriff "Marihuana" bezeichnet alle Teile der Pflanze Cannabis sativa L., ob sie wachsen oder nicht; die Samen davon; das Harz, das aus irgendeinem Teil einer solchen Pflanze extrahiert wird; und jede Verbindung, Herstellung, Salz, Derivat, Mischung oder Zubereitung einer solchen Pflanze, ihrer Samen oder Res. Ein solches Tetm umfasst nicht die reifen Stiele einer solchen Pflanze, Fasern, die aus solchen Stielen hergestellt wurden, Öl oder Kuchen, die aus den Samen einer solchen Pflanze hergestellt wurden jede andere Verbindung, Herstellung, Salz, Derivat, Mischung oder Herstellung von reifen Stielen (mit Ausnahme des daraus extrahierten Harzes), Faser, Öl oder Kuchen;

3 Für zusätzliche Hintergrundinformationen · zur Hanferzeugung vor Inkrafttreten des Fann Bi.II ​​2018, Graham Kongressforschungsdienst „Hanf als landwirtschaftliche Ware“ (RL32725) (aktualisiert am 9. Juli 2018), availfähig at https: // crBerichte.congress.gov/product/pdf/RL/RL32725.

4 In dieser Stellungnahme wird die gebräuchliche Schreibweise von „Marihuana“ verwendet, außer wenn der CSA zitiert wird, in dem die Schreibweise „Marihuana“ verwendet wird.

oder das sterilisierte Saatgut einer solchen Pflanze, das nicht keimen kann.

In der durch das Farm Bill von 2018 geänderten Fassung lautet die CSA-Definition von Marihuana nun:

  • Vorbehaltlich Buchstabe B; Der Begriff "Marihuana" bezeichnet alle Teile der Pflanze Cannabis sativa , ob wachsend oder nicht; die Samen davon; das aus irgendeinem Teil einer solchen Pflanze extrahierte Harz; und jede Verbindung, Herstellung, Salz, Derivat, Mischung oder Herstellung einer solchen Pflanze, seine Samen oder Harz.
  • Der Begriff "Marihuana" umfasst nicht
  • Hanf im Sinne von Abschnitt 297A des Agricultural Marketing Act von 1946; oder

8.

  • die reifen Stängel einer solchen Pflanze, Fasern, die aus solchen Stielen hergestellt werden, Öl oder Kuchen, hergestellt aus den

Samen einer solchen Pflanze, einer anderen Verbindung, Herstellung, Salz, Derivat, Mischung oder Zubereitung von solchen reifen Stielen (mit Ausnahme des daraus gewonnenen Harzes), Fasern, Öl oder Kuchen oder dem sterilisierten Samen einer solchen Pflanze, die nicht keimen kann.

  • Zweitens wurde durch das Farm Bill 2018 (§ 12619 (b)) der CSA dahingehend geändert, dass THC in Hanf vom Zeitplan „Tetrahydrocannabinole“ im Zeitplan ausgenommen wird
  • 202 (c) (l 7), Zeitplan I (21 USC § 812 (c) (l 7), Zeitplan I) lautet nun:

Tetrahydrocannabinole mit Ausnahme von Tetrahydrocannabinolen in Hanf (wie unter Abschnitt definiert

297A des Agricultural Marketing Act von 1946).

Durch die Änderung der Definition von Marihuana zum Ausschluss von Hanf im Sinne von AMA § 297A hat der Kongress Hanf aus Plan I entfernt und vollständig aus dem CSA gestrichen. Mit anderen Worten, Hanf ist keine kontrollierte Substanz mehr. Durch die Änderung von Zeitplan I, um THC in Hanf auszuschließen, hat der Kongress ebenfalls THC in Hanf aus dem CSA entfernt.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Dekontrolle von Hanf (und THC in Hanf) sich selbst ausführt. Obwohl die CSA-Durchführungsbestimmungen aktualisiert werden müssen, um die Änderungen des CSA für das Farm Bill von 2018 widerzuspiegeln, sind weder die Veröffentlichung dieser aktualisierten Bestimmungen noch andere Maßnahmen erforderlich, um diese Entfernung durchzuführen.

Ich spreche hier zwei hauptsächliche Einwände gegen die Ansicht an, dass die Dekontrolle von Hanf selbst ausgeführt wird. Der erste Einwand ist, dass die Vorschriften nicht unter CSA veröffentlicht wurden

  • 201 sind die Gesetzesänderungen an Zeitplan I in Bezug auf Hanf nicht wirksam. Dieser Einwand ist ungültig.

Der typische Prozess zur Änderung der CSA-Zeitpläne ist die Erstellung von mlemaking. Unter CSA

  • 201 (a) kann der Generalstaatsanwalt „in der Regel“ nach bestimmten Feststellungen Arzneimittel oder andere Substanzen ergänzen, daraus entfernen oder zwischen den Zeitplänen übertragen. 21 USC
  • 81l (a). Die Zeitpläne können jedoch auch direkt vom Kongress durch Änderungen des Statuts geändert werden. und der Kongress hat dies mehrmals getan.5 ·

'Siehe z. Pub. L. I 12-144, § 1152 (Änderung des Zeitplans I, um Cannabimimetika hinzuzufügen); Pub. L. 101-647,

  • 1902 (a) (Änderung des Zeitplans III, um anabole Steroide hinzuzufügen).

Der zweite Einwand ist, dass die Entfernung noch nicht wirksam ist, da die Gesetzesänderungen an Zeitplan I in Bezug auf Hanf noch nicht in 21 CFR § 1308.11 enthalten sind. Dieser Einwand ist ebenfalls nicht gültig.

Es ist selbstverständlich, dass Gesetze die Vorschriften übertrumpfen. Siehe Nat '/ Family Planning & Reprod. Health Ass'n, Inc. gegen Gonzales, 468 F.3d 826,829 (DC Cir. 2006) („[A] gültiges Gesetz hat immer Vorrang vor einer widersprüchlichen Vorschrift [.]“). Der Kongress legte die fünf CSA-Zeitpläne gesetzlich fest, vorausgesetzt, dass „diese Zeitpläne zunächst aus den in diesem Abschnitt aufgeführten Stoffen bestehen“. 21

USC § 812 (a) .6 Der Kongress sah ferner vor, dass „die in diesem Abschnitt festgelegten Zeitpläne während des Zweijahreszeitraums, der ein Jahr nach dem 27. Oktober 1970 beginnt, halbjährlich aktualisiert und erneut veröffentlicht werden und danach jährlich neu veröffentlicht. “ 21 USC § 812 (a). Die Anforderung, die Zeitpläne zu aktualisieren und erneut zu veröffentlichen, ist jedoch keine Voraussetzung für die Wirksamkeit der Zeitpläne, die „durch [das Gesetz] festgelegt“ wurden. Id. In anderen

Wörter, in denen der Kongress selbst die Zeitpläne zum Hinzufügen oder Entfernen eines kontrollierten Stoffes ändert, wird das Hinzufügen oder Entfernen dieses kontrollierten Stoffes sofort nach Inkrafttreten wirksam (ohne ein anderes Datum des Inkrafttretens in der Gesetzgebung); Das Hinzufügen oder Entfernen aus einem Zeitplan hängt nicht von der Erstellung von Regeln ab.7

Zur Veranschaulichung änderte der Kongress den CSA im Jahr 2012, um „Cannabimimetika“ in Zeitplan I aufzunehmen.

Diese Änderung wurde im Rahmen des Gesetzes zur Verhütung des Missbrauchs synthetischer Drogen von 2012 (Pub.

  1. 112-144, Titel XI, Untertitel D), der am 9. Juli 2012 in das Gesetz aufgenommen wurde. Fast ein halbes Jahr später veröffentlichte die Drug Enforcement Administration („DEA“) eine endgültige Regelung zur Festlegung der Arzneimittelcodes für die hinzugefügten Cannabimimetika Zeitplan I durch den Kongress und andere konforme Änderungen an Zeitplan I gemäß 21 CFR § 1308.11. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: 78 Fed. Reg. 664 (4. Januar 2013). DEA erklärte, warum es nicht notwendig war, Regeln für Bekanntmachungen und Kommentare zu erstellen
    • „Die Aufnahme dieser 26 Stoffe in Anhang I. ist bereits seit dem 9. Juli in Kraft, " Id. bei 665 (Hervorhebung hinzugefügt). Mit anderen Worten, die Gesetzesänderungen an Zeitplan I wurden sofort nach Inkrafttreten wirksam. Die Berücksichtigung dieser Änderungen in 1 CFR § 21 war, obwohl dies in 1308.11 USC § 21 (a) vorgeschrieben ist, für die Durchführung dieser Änderungen von Zeitplan I nicht erforderlich.

Dementsprechend wurde mit dem Erlass des Farm Bill von 2018 die Entfernung von Hanf (und THC in) erreicht

Hanf8 von der CSA. Anpassung an 21 CFR § 1308.11, erforderlich als pmt

6 „Marihuana“ und „Tetrahydrocannabinole“ waren beide in dem ursprünglichen Zeitplan enthalten, den ich 1970 vom Kongress festgelegt hatte.

7 CJ USA gegen Huerta, 547 F.2d 545, 547 (10th Cir. 1977) („Die Veröffentlichung der„ aktualisierten “Zeitpläne gemäß Abschnitt 812 (a) hatte keinen Einfluss auf die Gültigkeit der ursprünglich in den fünf Zeitplänen aufgeführten Stoffe.“); Vereinigte Staaten v. Monroe, 408 F. Supp. 270,274 (ND Cal. 1976) („Während also Abschnitt 812 (a) die Zeitpläne für kontrollierte Substanzen, die erneut veröffentlicht werden sollen, it Es ist klar, dass der Kongress nicht beabsichtigte, die Wiederveröffentlichung als Neuausstellung der Zeitpläne, die bei unsachgemäßer Ausführung dazu führen würde, dass diese Zeitpläne verfallen und ablaufen ……………………………………………………………………… .. [D] he

Das Erfordernis, dass die Zeitpläne nach ihrer „Aktualisierung“ erneut „veröffentlicht“ werden, diente ausschließlich dem Zweck, eine Liste zu erstellen, die alle Stoffe widerspiegelt, die derzeit den Bestimmungen des Gesetzes unterliegen …………………………………… ……………………………………………… .. “).

8 Anhang I, veröffentlicht in 21 CFR § 1308.11 enthält eine Definition von "Tetrahydrocannabinolen" in Absatz (d) (3I), die nicht in der CSA enthalten ist. Ungeachtet des Vorhandenseins dieser Definition in den cw · rent-Vorschriften habe ich

Die fortgesetzte Verpflichtung von ofDEA, aktualisierte Zeitpläne zu veröffentlichen, ist nicht erforderlich, um die Änderungen der Farm Bill 2018 an Zeitplan I.9 · durchzuführen.

B. Nachdem das Landwirtschaftsministerium Vorschriften zur Umsetzung der Hanferzeugungsbestimmungen des Landwirtschaftsgesetzes von 2018 veröffentlicht hat, die in Untertitel G des Agrarmarketinggesetzes von 1946 enthalten sind, dürfen Staaten und Indianerstämme den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf, der gesetzlich unter einem Staat oder Stamm produziert wird, nicht verbieten Plan oder unter einer Lizenz, die im Rahmen des Abteilungsplans ausgestellt wurde.

AMA § 297D (a) (l) (A) weist den Sekretär an, Vorschriften und Richtlinien „so schnell wie möglich“ zu erlassen, um den Untertitel G der AMA umzusetzen. 7 USC § 1639r (a) (l) (A). Diese Bestimmungen regeln die Genehmigung von Staats- und Stammesplänen gemäß AMA § 297B und die Erteilung von Lizenzen gemäß dem Abteilungsplan gemäß AMA § 297C. Wie nachstehend erläutert, dürfen Staaten und indianische Stämme nach Veröffentlichung dieser Vorschriften den Transport oder Versand von Hanf (einschließlich Hanfprodukten), der gemäß einem genehmigten staatlichen oder Stammesplan hergestellt oder unter einer im Rahmen des Abteilungsplans erteilten Lizenz hergestellt wurde, nicht verbieten.

Der Transport von Hanf wird im Farm Bill § 2018 von 10114 geregelt.10 Unterabschnitt (a) bestimmt:

  • REGEL VON - Nichts in diesem Titel oder eine durch diesen Titel vorgenommene Änderung verbietet den zwischenstaatlichen Handel mit Hanf (wie in Abschnitt 297A des Agricultural Marketing Act von 1946 definiert (wie durch Abschnitt 10113 hinzugefügt)) oder Hanfprodukten.

7 USC § 16390 Hinweis. Diese Bestimmung besagt, dass in Titel X des Fann-Gesetzes von 2018 nichts enthalten ist

Ich bin der Meinung, dass THC in Hanf aufgrund der Änderungen des Farm Bill von 2018 von THC als Zeitplan ausgeschlossen ist, den ich im Rahmen des CSA als Substanz eingestuft habe.

9 Anhang I, wie in 21 CFR § 1308.11 wiedergegeben, enthält eine separate Auflistung von „Marihuana-Extrakt“ in Absatz

(d) (58). Marihuana-Extrakt ist in Anhang I des Statuts nicht enthalten, da er nach! 970 durch Verordnung hinzugefügt wurde gemäß CSA § 201. Der Begriff „Marihuana-Extrakt“ wird in der Verordnung als „Extrakt, der einen oder mehrere enthält“ definiert Cannabinoide, die von einer anderen Pflanze der Gattung Cannabis stammen, außer dem abgetrennten Harz (ob roh oder rein) aus der Pflanze gewonnen. “ Mit dem Farm Bill von 2018 wurde die Definition von „Marihuana“ geändert, um sie auszuschließen Hanf, aber da die regulatorische Definition von "Marihuana-Extrakt" im Zeitplan I nicht die Wörter "Marihuana" oder "teb · ahydrocannabinole" verwendet, um den tenn zu definieren, stellt sich die Frage, ob Hanfextrakt noch vorhanden ist wird als von mir kontrollierte Substanz angesehen. Während das Problem in dieser Stellungnahme nicht weiter behandelt wird, Ich denke, dass die überarbeitete gesetzliche Definition von „Marihuana“ den Hanfextrakt effektiv aus Plan I entfernt hat. und das spiegelt dies in 21 CFR wider § 1308.1I (d) (58) wäre lediglich eine konforme Änderung. · ·

10 Der Hanftransport wird auch in den jährlichen Haushaltsgesetzen geregelt, die die vom Bund bereitgestellten Mittel einschränken nicht verwendet werden, um die Übertragung von Hanf zu verbieten. Diese Bestimmungen sind jedoch in ihrem Umfang begrenzt, weil sie Adressieren Sie nur Hanf, der unter der Fann Bill-Behörde 2014 hergestellt wurde, und sie adressieren nur Bundes- Regierungsmaßnahmen. Das heißt, während die Bestimmungen den Bundesakteuren verbieten, den Transport des sogenannten „2014 Farm Bill“ zu blockieren Hanf “, beschränken sie das staatliche Handeln nicht in diesbezüglich. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: Landwirtschaft, ländliche Entwicklung, Lebensmittel und Arzneimittel Gesetz über die Mittel für Verwaltung und verbundene Agenturen, 2019, Pub. L. 116-6, div. B, § 728 (Verbot, dass durch dieses Gesetz oder ein anderes Gesetz zur Verfügung gestellte Mittel unter Verstoß gegen das Farm Bill § 2014 von 7606 oder „to Verbott Sie einem transportation1 Verarbeitung, Salz, or use of Industriel Hanf, or Samens of Safth Pflanze, dass is gewachsen or Anbau gemäß [2014 Farm Bill § 7606] innerhalb oder außerhalb des Staates, in dem sich der Industriehanf befindet angebaut oder kultiviert “). [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Gesetz über Mittel für Handel, Justiz, Wissenschaft und verwandte Agenturen, 2019, Pub.

  1. 116-6, div. C, § 536 („Keines der durch dieses Gesetz bereitgestellten Mittel darf im Widerspruch zu [2014 Farm Bill § 7606] des Justizministeriums oder der Drug Enforcement Administration verwendet werden.“)

verbietet die zwischenstaatliche Verbindung von Hanf. Diese Bestimmung allein hat jedoch keine Wirkung darauf, den Transport von Hanf in Staaten oder Stammesgebieten zu sanktionieren, in denen ein solcher Transport nach staatlichem oder Stammesrecht verboten ist.

Unterabschnitt (b) verbietet jedoch ausdrücklich Staaten und indianischen Stämmen, den Transport von Hanf durch diesen Staat oder dieses Stammesgebiet zu verbieten. Unterabschnitt (b) sieht vor

  • 1ILANSPORT VON HANF UND HANF - Kein Staat oder Indianerstamm verbietet die Umschlag oder Versand von Hanf oder Hanfprodukten in gemäß Untertitel G der Agricultural Marketing Act von 1946 (hinzugefügt durch Abschnitt 10113) durch den Staat oder die Zehn-Theorie des Indianerstamms, soweit zutreffend.

7 USC § 16390 Hinweis. Tatsächlich setzt diese Bestimmung das staatliche Recht in dem Umfang außer Kraft, in dem dieses staatliche Recht gilt

verbietet die zwischenstaatliche Übertragung oder den Versand von Hanf, der gemäß Untertitel G der AMA hergestellt wurde.

Aus verfassungsrechtlichen Gründen „enthält die Vorherrschaftsklausel eine klare Regel, dass das Bundesgesetz das oberste Gesetz des Landes sein soll; und die Richter in jedem Staat sind daran gebunden, ungeachtet dessen, was in der Verfassung oder in den Gesetzen eines anderen Staates im Widerspruch zum Gesetz steht. “ Nach diesem Prinzip hat der Kongress die Befugnis, das Staatsrecht zu verhindern. “ Arizona gegen Vereinigte Staaten, 567

US 387, 398-99 (2012) (unter Berufung auf US Const. Art. VI, Cl. 2). "Nach der Doktrin der Bundesvoraussetzung ersetzt oder ersetzt ein Bundesgesetz ein inkonsistentes Gesetz oder eine inkonsistente Verordnung." Vereinigte Staaten v. Zadeh, 820 FJd 746, 751 (5. Cir. 2016).

Bundesgerichte erkennen im Allgemeinen drei Kategorien von Vorkaufsrechten an: (1) ausdrückliche Vorkaufsrechte (wenn der Kongress dem Staat durch eine „ausdrückliche Vorkaufsregelung“ Befugnisse entzieht); 11 (2) Feldvoraussetzungen (wenn Staaten von der Regulierung ausgeschlossen sind) Verhalten in einem Bereich, den der Kongress im Rahmen seiner Befugnisse festgelegt hat, muss durch seine ausschließliche Leitung geregelt werden. “);12 und Konfliktverhütung (wenn staatliche Gesetze vorweggenommen werden, wenn sie im Widerspruch zum Bundesgesetz stehen, einschließlich Situationen, in denen die Einhaltung von Bundes- und Landesvorschriften eine physische Unmöglichkeit ist) oder Situationen, in denen das angegriffene Staatsrecht steht als Hindernis für die Erreichung und Durchführung der vollen Ziele des Kongresses “').13 Arizona, 567 US bei 399-400 (Zitierungen weggelassen); siehe auch Zadeh, 820 F.3d bei 751.

11 Siehe, z.B, 7 USC § 1639i (b) („(b) Bundesvorentscheidung. Kein Staat oder eine politische Unterteilung eines Staates darf direkt oder indirekt unter einer Behörde feststellen oder weiterhin in Bezug auf Lebensmittel oder Saatgut im zwischenstaatlichen Handel gelten jede Anforderung in Bezug auf die Kennzeichnung, ob ein Lebensmittel (einschließlich Lebensmittel, die in einem Restaurant oder einem ähnlichen Betrieb serviert werden) oder Saatgut gentechnisch verändert ist (einschließlich anderer ähnlicher Begriffe, wie sie von der Landwirtschaftsminister) oder wurde gentechnisch entwickelt oder hergestellt, einschließlich aller Anforderungen an die Behauptung, dass ein Lebensmittel oder Saatgut ein Bestandteil ist oder enthält, der gentechnisch entwickelt oder hergestellt wurde. “).

12 Siehe, zB Pac. Gas machen auf Elec. Co. gegen State Energy Res. Erhaltung machen auf Dev. Comm 'n, 461 US 190,212 („Die Bundesregierung hat den gesamten Bereich der nuklearen Sicherheitsbedenken besetzt, mit Ausnahme der begrenzten Befugnisse, die ausdrücklich an die Staaten abgetreten wurden.“).

  • n Siehe z. 21 USC 903 („Keine Bestimmung dieses Unterkapitels soll so ausgelegt werden, dass sie auf die Absicht des Kongresses hinweist, den Bereich zu besetzen, in dem diese Bestimmung tätig ist, einschließlich strafrechtlicher Sanktionen, unter Ausschluss eines staatlichen Gesetzes zu demselben Thema, das dies tun würde ansonsten unter der Autorität des Staates sein, es sei denn, es gibt

Abschnitt 10114 (b) des Fann-Gesetzes von 2018 erfüllt die Definition der Konfliktverhütung, da ein staatliches Gesetz, das den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf oder Hanfprodukten verbietet, die gemäß Untertitel G der AMA hergestellt wurden, in direktem Widerspruch zu · Abschnitt 10114 (b), der vorsieht, dass kein Staat solche Aktivitäten verbieten darf.14 Daher wurde ein solches Staatsgesetz vom Kongress ausgeschlossen. Das gleiche Ergebnis gilt für indianische Stämme.15

In der Summe dürfen Staaten und indianische Stämme nach Veröffentlichung der Durchführungsbestimmungen den Versand von Hanf, der rechtmäßig im Rahmen eines genehmigten Staats- oder Stammesplans oder einer im Rahmen des Abteilungsplans erteilten Lizenz hergestellt wurde, nicht verbieten.

C. Stliten und Indianerstämme dürfen den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf, der gemäß dem Agrargesetz von 2014 rechtmäßig hergestellt wird, nicht verbieten.

Weil die 2018 Fmm Rechnung hebt die Hanfpilotenbehörde im Jahr 2014 Farm Bill § 7606 nicht sofort auf - und da die Veröffentlichung von Vorschriften zur Umsetzung der Hanferzeugungsbestimmungen des Fann Bill von 2018 wahrscheinlich erst später im Jahr 2019 erfolgen wird, stellt sich die Frage, ob Staaten. und indianischen Stämmen ist es untersagt, den zwischenstaatlichen Transport oder Versand von Hanf (einschließlich Hanfprodukten) zu blockieren, der gemäß dem Fmm-Gesetz von 2014 rechtmäßig hergestellt wird. Die Antwort hängt von der Bedeutung des Ausdrucks „gemäß Untertitel G des Agrarmarketing-Gesetzes von 1946“ in2018FmmBill § 10114 (b) (7U.SC § 1639onote) ab. Nur Hanf, der gemäß Untertitel G hergestellt wird, fällt unter die oben erörterte Vorkaufsregelung. Wie nachstehend erläutert, bin ich der Meinung, dass die Antwort auf diese Frage gemäß AMA § 297B (f) Ja lautet.

In AMA § 297B (f) wird die rechtliche Wirkung der Bestimmungen dargelegt, die Staaten und indianische Stämme ermächtigen, Pläne für die Ausübung einer Aufsichtsbehörde über die Hanferzeugung in diesem Staat oder Gebiet des indianischen Stammes zu entwickeln. Insbesondere sieht Abschnitt 297B (f) vor:

(f) WIRKUNG. Nichts in diesem Abschnitt verbietet die Produktion von Hanf in einem Staat oder im Besitz eines indianischen Stammes.

(!) für die ein Staats- oder Stammesplan nach diesem Abschnitt nicht genehmigt ist, wenn die Hanferzeugung in Übereinstimmung mit Abschnitt 297C oder anderen Bundesgesetzen (einschließlich Vorschriften) erfolgt; und

(2) wenn die Produktion von Hanf vom Staat oder indianischen Stamm nicht anderweitig verboten ist.

ein positiver Konflikt zwischen dieser Bestimmung dieses Unterkapitels und diesem staatlichen Gesetz, so dass die beiden nicht konsequent zusammenstehen können. “).

14 Alternativ könnte Abschnitt 10114 (b) als ausdrückliche Vorkaufsregelung angesehen werden, da das Gesetz einem Staat ausdrücklich die Befugnis entzieht, den Transport oder Versand von Hanf oder Hanfprodukten durch den Staat zu verbieten.

15 AMA§ 297B (a) (3) enthält eine Anti-Preemption-Bestimmung, die besagt, dass nichts in § 297B (a) „ein Gesetz eines Staates oder eines indianischen Stammes vorwegnimmt oder einschränkt“, das die Hanferzeugung reguliert “und„ strenger ist als [Untertitel G] .11 TU.SC § J639p (a) (3). Diese Anti-Preemption-Bestimmung beschränkt sich jedoch auf die Produktion von Hanf - nicht die , des Transports oder Versand von Hanf- und steht damit nicht im Widerspruch zu 2018 Farm Bill§ IOI14 (b).

7 USC § 1639p (f) (Hervorhebung hinzugefügt).

Diese Bestimmung befasst sich mit der Hanferzeugung in einem Staat oder Stammesgebiet, für das der Staat oder Stamm keinen von AMA genehmigten Plan hat § 297B. Diese Bestimmung erkennt an, dass in einem solchen Szenario die Produktion von Hanf in diesem Staat oder Stammesgebiet noch zulässig ist, wenn er produziert wird entweder in Übereinstimmung mit dem Abteilungsplan unter AMA § 297C or in Übereinstimmung mit anderen Bundesgesetzen, und der Staat oder Stamm verbietet nicht anders seine Produktion.

Die einfache Sprache des Untertitels G der AMA, wie sie durch das Farm Bill von 2018 hinzugefügt wurde, sieht somit eindeutig eine Szenerie vor, in der Hanf weder nach einem genehmigten 297B-Plan noch unter einer Lizenz hergestellt wird, die nach dem 297C-Plan des Ministeriums ausgestellt wurde, aber noch besteht legal hergestellt unter

"Andere Bundesgesetze." Ich bin der Meinung, dass „andere Bundesgesetze“ das Farm Bill 2014 umfassen

  • 7606.16

Meines Wissens war der CSA vor dem Inkrafttreten des Farm Bill § 2014 von 7606 das einzige Bundesgesetz, das die Herstellung von Hanf genehmigte. In der Tat war die Herstellung von Hanf - als „Herstellung“ eines von mir kontrollierten Stoffes nach dem CSA - im Allgemeinen nach dem CSA verboten, es sei denn, dies wurde im Rahmen einer Registrierung oder eines Verzichts nach dem CSA genehmigt. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: 21 USC

  • § 802 (15), 802 (22), 822 und 823; 21 CFR paJt 1301. Angesichts (1) der Entfernung von Hanf als kontrollierte Substanz im Rahmen des CSA, (2) der verspäteten Aufhebung der Fann Bill § 2014-Behörde von 7606 und (3) des Erlasses der neuen Hanferzeugungsbehörden im Untertitel G der AMA, ich bin der Meinung, dass „andere Bundesgesetze“ sich auf die Bestimmungen des Farm Bill 2014 beziehen
  • 7606, die noch in Kraft sind. Eine solche Auslegung wirkt sich unmittelbar auf den Ausdruck „andere Bundesgesetze“ aus. Es ist ein „Grundprinzip der Auslegung, dass Paare, wenn möglich, jede Klausel und jedes Wort eines Statuts wirksam machen müssen“. Siehe z. B. Loughrin gegen Vereinigte Staaten, 573 US 351, 358 (2014) (interne Zitate und Zitierungen weggelassen). · ·

Lesen Sie daher AMA § 297B (f) im Einklang mit Faim Bill § 2018 (b) von 10114, wenn der Hanf gemäß 2014 Farm Bill § 7606 („anderes Bundesgesetz“) legal produziert wird, dann gemäß viAtue von AMA § 297B (f) ist seine Herstellung nicht verboten. Ein solcher Hanf wäre "gemäß Untertitel G" hergestellt worden, der sich speziell mit einem solchen Scenaifo wie AMA befasst

  • 297B (f) ist Teil des Untertitels G. Dementsprechend ist gemäß 2018 Farm Bill § 10114 (b) ein Staat oder ein Inder

16 Dass der Kongress ein solches Szenario ins Auge gefasst hat, ist angesichts der Sprache im Jahr 2018 offensichtlich. Fann Bill § 7605 (b} verzögert die Aufhebung des Farm Bill § 2014 von 7606 auf 12 Monate nach Der Sekretär legt den 297C-Plan fest. Dementsprechend ist diese Interpretation nicht durch AMA § 1C (c) (l) ausgeschlossen, der vorsieht: „[i] im Fall eines Staates oder eines indianischen Stammes, für den ein Staats- oder Stammesplan nicht gemäß Abschnitt 297B genehmigt wurde, muss dies der Fall sein es ist rechtswidrig, Hanf in diesem Staat oder in der Zehn-Geschichte dieses indianischen Stammes ohne eine vom Sekretär gemäß Unterabschnitt (b) erteilte Lizenz zu produzieren. “ Angesichts des Verweises auf „oder andere Bundesgesetze“ in AMA § 297B (f) (l) - und der Tatsache, dass das Farm Bill § 297 von 2014 noch in Kraft ist

- Es wäre eine absurde Lesart von AMA §297C (c) (J), zu dem Schluss zu kommen, dass nach Bundesgesetz (2014 Fann Bill § 7606) hergestellter Hanf ohne eine vom Sekretär ausgestellte gesonderte Lizenz rechtswidrig ist unter dem 297C Plan. Wie com1s seit langem erkannt haben, müssen gesetzliche Interpretationen, die „absurde Ergebnisse liefern, sein vermieden werden, wenn alternative Interpretationen verfügbar sind, die dem gesetzgeberischen Zweck entsprechen. “ Griffin v. Oc_eanic Contractors, Inc., 458 US 564,575 (1982).

Der Stamm darf die Übertragung oder den Versand von sogenanntem „01 Farm Bill Hanf“ durch diesen Staat oder dieses Stammesgebiet nicht verbieten.17

Jüngste Entwicklungen

Ich erkenne an, dass diese Schlussfolgerung im Widerspruch zu einer jüngsten Entscheidung in einem Fall im Distrikt Idaho steht, aber auch im Einklang mit einer jüngsten Entscheidung in einem Fall im südlichen Distrikt von West Virginia steht. Keines der beiden Gerichte hat sich in AMA § 297B (f) (l) mit der Sprache der „anderen Bundesgesetze“ befasst, die ich für schlüssig halte.

In Big Sky Scientific LLC gegen Jdaho State Police, In der Rechtssache Nr. 19-CV-00040 (D. Idaho) stellte ein Richter fest, dass eine Lieferung von OregoI1-Hanf nach Colorado, die von der Staatspolizei von Idaho verboten wurde, nicht „gemäß Untertitel G“ hergestellt werden konnte, weil der Staat of origin hat noch keinen genehmigten Plan gemäß AMA § 1B und der Sekretär hat noch keinen Plan gemäß AMA § 297C erstellt.18 Der Richter erkannte das Gesetz von Oregon an, das den Anbau von Hanf genehmigte, und stellte die Behauptung der Kläger fest, dass der Hanf von einem vom Landwirtschaftsministerium von Oregon zugelassenen Erzeuger hergestellt wurde (und somit vermutlich den Anforderungen von Fann Bill § 2014 von 7606 entspricht).19 Als der Richter jedoch den Antrag der Kläger auf einstweilige Verfügung ablehnte, kam er zu dem Schluss, dass der Kongress mit der Verabschiedung des Farm Bill von 2018 beabsichtigte, „einen Rechtsrahmen für die Herstellung und den zwischenstaatlichen Transport von Hanf für Zwecke des Bundesrechts und diesen Rahmen zu schaffen ist im föderalen (oder konformen [S] tate oder [T] ribal) Plan für die Hanferzeugung enthalten, der im Fmm-Gesetzentwurf von 2018 enthalten ist. “20 Obwohl das Farm Bill von 2018 den Transport von Hanf über Staatsgrenzen hinweg erlaubt, gilt der Richter gemäß diesen Schutzbestimmungen für den zwischenstaatlichen Handel nur für Hanf, der gemäß den Bestimmungen des Farm Bill von 11 hergestellt wurde.20181 Da diese Vorschriften noch nicht existieren, unterliegt der verbotene Hanf dem Gesetz von Idaho, das seine Umsiedlung verbietet.

USDA ist keine pmty in der Big Sky Fall, und dieses Büro stimmt nicht mit der Begründung des Richters in Bezug auf die Lieferung von Hanf im Rahmen des Farm Bill 2014 rechtmäßig produziert. Im

17 Diese Schlussfolgerung scheint auch in der Gesetzgebungsgeschichte unterstützt zu werden. In dem Konferenzbericht wird die Auswirkung der Vorkaufsregelung erläutert: „Während Staaten und indianische Stämme die Produktion und den Verkauf von Hanf und Hanfprodukten innerhalb ihrer Grenzen einschränken können, haben die Manager in Sec. 10112 [sic], vereinbart, [S] tates und indianischen Stämmen nicht zu erlauben, den Transport oder Versand von Hanf oder Hanfprodukten durch das [S] tate oder das indische Territorium zu beschränken. “ HR REP. Nr. 01-115, 1072 (738). Insbesondere bezogen sich die Manager allgemein auf Hanf, nicht nur auf Hanf, der nach einem unter Untertitel G der AMA entwickelten Plan hergestellt wurde.

18 Siehe Big Sky, ECF Doc. # 32, Memorandum Decision and Order Re: Antrag der Kläger auf einstweilige Verfügung; siehe auch ECF Doc. Nr. 6, Memorandum Decision and Order Re: Dringlichkeitsantrag der Kläger auf einstweilige Verfügung und vorläufige einstweilige Verfügung und Antrag der Kläger auf Einreichung eines Überlängenbriefs (verfügbar um 2019 WL 438336 (2. Februar 2019)).

19 Großer Himmel, ECF Doc. Nr. 32, 5, 7-8.

20 Id. bei 3.

21 Id. bei 19-26.

Bei der Auslegung der gesetzlichen Sprache hat der Richter den allgemein anerkannten Grundsatz der gesetzlichen Konstruktion zu Recht zur Kenntnis genommen, wonach Gesetze nicht „so auszulegen sind, dass andere Bestimmungen desselben Gesetzes inkonsistent, bedeutungslos oder überflüssig werden“. 1 Dies scheint jedoch ignoriert zu werden Als Leitprinzip der Auslegung ging der Richter nicht auf die Auswirkungen der Sprache „anderer Bundesgesetze“ in AMA § 22B (f) ein und versuchte nicht, dieser Sprache eine Bedeutung zu geben. Das Gericht in Idaho hat das Statut als Ganzes nicht gelesen und die Klausel „Andere Bundesgesetze“, die ich für schlüssig halte, nicht berücksichtigt. Angesichts des vorläufigen Charakters der Entscheidung des Richters finde ich seine Meinung, eine einstweilige Verfügung abzulehnen, nicht überzeugend.297

Umgekehrt steht die in diesem Rechtsgutachten vorgebrachte Auslegung des Farm Bill § 2018 von 10114 im Einklang mit einer Entscheidung, die im südlichen Distrikt von West Virginia erlassen wurde. Im Vereinigte Staaten v. Mallory, In der Rechtssache Nr. 18-CV-1289 (SDW Va.) Hat die Justizbehörde eine Zivilklage eingereicht, um Hanf zu beschlagnahmen, der angeblich unter Verstoß gegen den CSA und auch außerhalb des Geltungsbereichs des Fann-Gesetzes von 2014 angebaut wurde. In diesem Fall ging es um Hanf, der angeblich von einem vom Bundesstaat West Virginia im Rahmen eines Fmm Bill § 2014-Pilotprogramms 7606 lizenzierten Produzenten angebaut wurde, bei dem die Hanfsamen von einem vom Commonwealth of Kentucky im Rahmen eines Farm Bill 2014 lizenzierten Lieferanten aus Kentucky versandt wurden

  • 7606 Pilotprogramm. Das Gericht stützte sich auf eine Kombination von Gesetzen - das Farm Bill von 2014, die Bestimmungen des Aneignungsgesetzes 24 und das Farm Bill von 2018 -, um eine einstweilige Verfügung gegen den Angeklagten aufzulösen25 und den Fall der Regierung vollständig zurückzuweisen.26 Bei der Auflösung der einstweiligen Verfügung Das Gericht ermächtigte die Angeklagten, das Hanfprodukt zur Verarbeitung und zum Verkauf über Staatsgrenzen nach Pennsylvania zu transportieren.1

Obwohl die Mallory Das Gericht hatte keine Gelegenheit, sich mit staatlichen Versuchen zu befassen, den Transport von Hanf zu blockieren. Das Gericht verwies auf den Fmm-Gesetzentwurf von 2018, § 10114, und stellte fest, dass es „ausdrücklich den Transport von Hanf, seinen Samen und Hanfprodukten über Staatsgrenzen erlaubt. 28 Die Stellungnahme des Bezirksrichters bezog sich auf Hanf, der gemäß Fann Bill § 2014 von 7606 hergestellt wurde, und nicht auf Hanf, der gemäß staatlichen, Stammes- oder Abteilungsplänen hergestellt wurde. Die Schlussfolgerung der Mall01y Das Gericht steht im Einklang mit meiner Interpretation, dass Staaten die Lieferung von Hanf nicht blockieren können, ob

22 Id. bei 21-22 (unter Berufung auf Padash v. I.NS., 258 F.3d ll61, 1170-71 (9th Cir. 2004)). Der Richter fuhr fort:

Es ist ein Grundprinzip der Statutmy-Konstruktion, dass ein Statut im Großen und Ganzen so sein sollte ausgelegt, dass, wenn it verhindert werden kann, darf keine Klausel, kein Satz oder Wort überflüssig, nichtig sein oder unbedeutend. … Es ist unsere Pflicht, nach Möglichkeit jede Klausel und jedes Wort eines Statuts in Kraft zu setzen.

Id. bei 23 (interne Zitate und Zitierungen weggelassen).

23 In der Tat wird gegen die Entscheidung des Richters Berufung eingelegt. Sehen Big Sky Sci. LLC v. Bennetts, Fall Nr. 19-35138 (9. Cir.).

24 Siehe supra Fußnote 10.

25 Mal / olJ ', ECF Doc. # 60, Memorandum Opinion and Order, 2019 WL 252530 (SDW Va. 17. Januar 2019).

26 Mal / my, BCF Doc. # 72, Memorandum Opinion and Order, 2019 WL 1061677 (SDW Va. 6. März 2019).

27 Mal / o, y, BCF Doc. # 60, 2019 WL 252530, at * 3.

28 Mallory, BCF Doc. # 72, 2019 WL 1061677, at * 6:

Seite 12

Dieser Hanf wird im Rahmen des Faim-Gesetzes von 2014 oder im Rahmen eines staatlichen, Stammes- oder Abteilungsplans im Rahmen des Farm-Gesetzes von 1 hergestellt. Es ist auch ein endgültiges Urteil der Kuh des südlichen Distrikts von West Virginia und keine vorläufige Entscheidung wie nach Ansicht des Magistrats des Distrikts ofldaho.29

In Fragen der gesetzlichen Auslegung gilt der Gesetzestext. Man muss diesen Text vollständig lesen und jedem Wort eine Bedeutung geben. Der Verweis auf „andere Bundesgesetze“ muss eine Bedeutung erhalten, und diese Sprache bezieht sich eindeutig auf das Bundesgesetz, das derzeit die Produktion von Hanf genehmigt - 1 Fann Bill § 2014. Daher wird Hanf, der unter dieser Pilotbehörde hergestellt wird, gemäß Hanf hergestellt Untertitel G der AMA. Staaten und indianische Stämme dürfen die Übertragung oder den Versand von Hanf durch diesen Staat oder dieses Stammesgebiet nicht verbieten. · ·

D. Das Farm Bill von 2018 sieht Beschränkungen für die Hanferzeugung durch bestimmte Straftäter vor.

Mit dem Farm Bill von 2018 wurde eine neue Bestimmung hinzugefügt, die sich mit der Fähigkeit verurteilter Straftäter befasst, Hanf zu produzieren. Der Faim Bill 2014 schweigt zu diesem Thema. AMA§ 297B (e) (3) (B) (im Folgenden „Verbrechensbestimmung“), wie durch das Farm Bill 2018 hinzugefügt, sieht vor:

(B) FELONY.-

  • ALLGEMEINES - Sofern in Ziffer (ii) nichts anderes bestimmt ist, jede Person, die wegen eines Verbrechens im Zusammenhang mit a verurteilt wurde geregelte Substanz nach Landes- oder Bundesgesetz · vor, am oder nach das Datum des Inkrafttretens davon Untertitel sind während des Zeitraums von 0 Jahren nach dem Datum der Verurteilung nicht förderfähig.

(!) an dem gemäß diesem Abschnitt oder Abschnitt 297C festgelegten Programm teilnehmen; und

(II) Hanf gemäß den Vorschriften oder Richtlinien gemäß Abschnitt 297D (a) zu produzieren.

  • -Klausel (i) gilt nicht für Personen, die mit einer Lizenz rechtmäßig Hanf anbauen. Registrierung oder Genehmigung im Rahmen eines Pilotprogramms, das gemäß Abschnitt 7606 der Landwirtschaft genehmigt wurde Gesetz von 2014 (7 USC 5940) vor das Datum des Inkrafttretens dieses Untertitels.

7 USC § l 639p (e) (3) (B) (Hervorhebung hinzugefügt). Die Verweise auf „das Datum des Inkrafttretens dieses Untertitels“ beziehen sich auf den Untertitel G der AMA, wie in Abschnitt 10113 von Fann Bill von 2018 hinzugefügt. Daher ist das „Datum des Inkrafttretens dieses Untertitels“ das Datum des Inkrafttretens des Farm Bill 2018 vom 20. Dezember 2018.

Zur Erläuterung der Verbrechensbestimmung stellt der Konferenzbericht fest:

Jede Person, die wegen eines Verbrechens im Zusammenhang mit einer kontrollierten Substanz verurteilt wurde, ist für einen Zeitraum von einem Jahr nach dem Datum der Verurteilung nicht berechtigt, im Rahmen des [S] tate- oder [T] ribal-Plans teilzunehmen. Dieses Verbot gilt jedoch nicht für Erzeuger, die vor Inkrafttreten dieses Untertitels rechtmäßig an einem vom Agrargesetz von 2014 genehmigten [S] tate Hanf-Pilotprogramm teilgenommen haben. Nachfolgende Verurteilungen wegen Straftaten nach dem Datum des Inkrafttretens dieses Untertitels lösen ein I 0 -Jahr aus

29 Mallory, BCF Doc. # 72, 2019 WL l 06 I677, at * 9 (Ablehnung des Antrags der Vereinigten Staaten auf Änderung und Erteilung des Antrags der Angeklagten auf Entlassung). Großer Himmel, BCF Doc. Nr. 32, 28 (Ablehnung des Antrags des Klägers auf einstweilige Verfügung und Feststellung, dass der Ausschuss separat eine Anordnung zur Festlegung einer Planungskonferenz zur Regelung des künftigen Falls erlassen wird).

Seite 13

Nichtteilnahmezeit unabhängig davon, ob der Hersteller an dem 2014 genehmigten Pilotprogramm teilgenommen hat.

HR REP. Nein . 115-1072, 737 (2018).

In der Summe ist eine Person, die wegen eines Verbrechens eines Staates oder eines Bundes im Zusammenhang mit einer kontrollierten Substanz verurteilt wurde - unabhängig davon, wann diese Verurteilung stattgefunden hat - für einen Zeitraum von 0 Jahren nach dem Datum der Verurteilung nicht berechtigt, Hanf unter Untertitel G der AMA zu produzieren. Eine Ausnahme besteht in Abschnitt (ii) der Verbrechensbestimmung, der für eine Person gilt, die gemäß dem Farm Bill 2014 rechtmäßig Hanf produziert hat vor dem 20. Dezember 2018, und der vor diesem Datum wegen eines Verbrechens im Zusammenhang mit einer kontrollierten Substanz verurteilt worden war. Staaten und indianische Stämme haben nun die Möglichkeit zu bestimmen, ob eine Person, die Hanf in diesem Gebiet oder Stammesgebiet produzieren möchte, Verurteilungen wegen Verbrechen auf Bundes- oder Landesebene in Bezug auf kontrollierte Substanzen hat, die diese Person für die Hanferzeugung unzulässig machen würden.

  • ANDERE PROBLEME

Es gibt zwei weitere wichtige Aspekte dieses Themas, die hervorgehoben werden sollten.

Erstens bewahrt das Farm Bill von 2018 die Autorität von Staaten und indianischen Stämmen, Gesetze zu erlassen und durchzusetzen, die die Hanferzeugung regeln und strenger sind als das Bundesgesetz. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: AMA

  • 297B (a) (3) (7 USC § 1639p (a) (3)) („Nichts in diesem Unterabschnitt verhindert oder beschränkt ein Gesetz eines Staates oder eines indianischen Stammes, das… (i) die Hanferzeugung regelt und (ii) ) ist strenger als dieser Untertitel. ”). Zum Beispiel kann ein Staat weiterhin den Anbau oder Anbau von Hanf in diesem Staat verbieten.30 Wie oben erläutert, kann ein Staat oder ein indianischer Stamm zwar die Produktion von Hanf verbieten, die zwischenstaatliche Lieferung von Hanf jedoch nicht verbieten wurde in Übereinstimmung mit Bundesgesetz hergestellt.

Zweitens berührt oder modifiziert das Faim-Gesetz von 2018 nicht die Autorität des Sekretärs für Gesundheit und menschliche Dienste („HHS-Sekretär“ ·) oder des Kommissars für Lebensmittel und Drogen („FDA · · Kommissar“) im Rahmen des Bundesgesetzes über Lebensmittel, Drogen und Kosmetikgesetz (21 USC § 301 ff.) Und § 351 des Gesetzes über das öffentliche Gesundheitswesen (42 USC § 262). [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: AMA § 297D (c) (7 USC

  • 1639r (c)). Während AMA § 297D (b) vorsieht, dass der Landwirtschaftsminister die „alleinige Befugnis“ hat, Bundesvorschriften und -richtlinien zu erlassen, die sich auf die Hanferzeugung beziehen; Diese Befugnis unterliegt der Befugnis des HHS-Sekretärs und des FDA-Kommissars, Bundesvorschriften und -richtlinien gemäß diesen FDA-Gesetzen zu erlassen. 7 USC § 1639r (b).

3. Bestimmte Staaten verbieten weiterhin den Anbau von Hanf. [VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Für eine detailliertere Anleitung gehen Sie bitte auf: Nationale Konferenz der staatlichen Gesetzgeber, "State Indu Trial Hemp Statutes", verfügbar bei http:// Www.11cs l. org /Forschung h/ agriculturundRural-Entwicklung / Staat· indus trialhEMPstatutes.aspx # st (aktualisiert am 2019. Februar XNUMX).

  1. FAZIT

Ich habe die Hanfbestimmungen analysiert, die als Muster des Fann-Gesetzes von 2018 erlassen wurden, und bin zu folgenden Schlussfolgerungen gelangt:

  1. Mit dem Inkrafttreten des Fatm-Gesetzes von 2018 am 20. Dezember 2018 wurde Hanf aus Plan I des CSA gestrichen und ist nicht mehr kontrolliert
  2. Nachdem das USDA Vorschriften zur Umsetzung der Hanferzeugungsbestimmungen des Fatm-Gesetzes von 2018 im Untertitel G der AMA veröffentlicht hat, dürfen Staaten und indianische Stämme die zwischenstaatliche Weitergabe oder den Versand von Hanf, der gemäß einem staatlichen oder Stammesplan oder unter einer erteilten Lizenz rechtmäßig hergestellt wurde, nicht verbieten unter dem Depattmental i;
  3. Staaten und indianische Stämme dürfen die zwischenstaatliche Transpottierung oder den Versand von Hanf, der im Rahmen der Farm 2014 rechtmäßig hergestellt wurde, nicht verbieten
  4. Eine Person mit einer staatlichen oder bundesstaatlichen Verurteilung wegen eines kontrollierten Stoffes unterliegt einer 10-jährigen Sperrbeschränkung für die Hanferzeugung unter Untertitel G der AMA. Eine Ausnahme gilt für eine Person, die vor dem 2014. Dezember 20 gemäß dem Farm Bill 2018 rechtmäßig Hanf angebaut hat und deren Verurteilung ebenfalls vor diesem Datum erfolgte.

Das Farm Bill von 2018 bewahrt die Autorität von Staaten und indianischen Stämmen, Gesetze zur Regulierung der Hanferzeugung zu erlassen und durchzusetzen, die strenger sind als das Bundesgesetz. Darüber hinaus hat ilie 2018 Farm Bill keinen Einfluss auf die Befugnis des HHS-Sekretärs oder des FDA-Beauftragten, Hanf gemäß den geltenden FDA-Gesetzen zu regulieren.

Bis nächste Woche mit mehr Cannabis News!

Denken Sie daran, sich anzumelden. @ https://www.youtube.com/cannabislegalizationnews

Thomas Howard

Thomas Howard

Cannabis-Anwalt

Thomas Howard ist seit Jahren im Geschäft und kann Ihnen dabei helfen, in Richtung profitablerer Gewässer zu navigieren.

R3-Programm & Zuschüsse in Illinois

R3-Programm & Zuschüsse in Illinois

R3-Programm und Zuschüsse in Illinois Das R3-Programm bietet Zuschüsse in Illinois, um einige der Fehler des Krieges gegen Drogen zu korrigieren. Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass Illinois am 19. Mai 2020 Steuereinnahmen in Höhe von 31.5 Mio. USD für den R3 ...

Warum Ihre Cannabis-Firma einen externen General Counsel benötigt

Warum Ihre Cannabis-Firma einen externen General Counsel benötigt

Der aufstrebende legale Cannabismarkt ist ein komplexes Netz von Gesetzen und Vorschriften. Diese Gesetze können manchmal so kompliziert sein, dass einige Staaten wie Pennsylvania und Florida Probleme haben, ihre eigenen Lizenzierungssysteme umzusetzen. Vielleicht ist es nicht verwunderlich, dass einige von ...

Cannabis-Transportfahrzeuge

Cannabis-Transportfahrzeuge

Cannabis-Transportfahrzeuge Cannabis-Transportfahrzeuge werden benötigt, um Bargeld, Cannabis und andere wertvolle Gegenstände zu Lagern, Einzelhandelsgeschäften und privaten Tresoren zu transportieren. Der Cannabis-Transporter NorCal Vans diskutiert mit Gastwirt Dustin Robinson über die besten ...

Pennsylvania Cannabis Anwalt

Pennsylvania Cannabis Anwalt

Anwalt für Cannabis in Pennsylvania Patrick K. Nightingale, Anwalt für Cannabis in Pennsylvania, diskutiert gemeinsam über den Fortschritt von Cannabis in Pennsylvania. Eine Umfrage ergab, dass 62% der wahrscheinlichen Wähler in Pennsylvania für die Legalisierung von Cannabis stimmen würden. Der Fortschritt im Staat war jedoch ein ...

Wie die Lieferung von Cannabis in Illinois aussehen könnte

Wie die Lieferung von Cannabis in Illinois aussehen könnte

Die Cannabis-Lieferlizenzen für Illinois ähneln möglicherweise denen, die andere Staaten mit ihrer Cannabis-Lieferung gemacht haben. Wie wir vor einigen Wochen berichteten, stimmte die Massachusetts Cannabis Control Commission dafür, Lizenzen und Zustellvermerke für ...

Arizona Cannabis Anwalt

Arizona Cannabis Anwalt

Anwalt für Cannabis in Arizona Thomas Dean, Anwalt für Cannabis in Arizona, erörtert gemeinsam die Cannabis-Initiativen, die Arizona für 2020 in Arbeit hat. „Smart and Safe Arizona“ ist eine herausragende Initiative, beinhaltet aber auch Ihr Recht, zu Hause zu wachsen oder sich anzusprechen ...

Cannabis-Geschäftsplan

Cannabis-Geschäftsplan

Cannabis-Geschäftsplan Ein Cannabis-Geschäftsplan wird für jedes Unternehmen benötigt, das in der Cannabisindustrie anfangen möchte. Ein Geschäftsplan ist die Blaupause für Ihr Cannabisgeschäft und kann Ihre Bewerbung wirklich machen oder brechen. Das Schreiben eines Geschäftsplans kann ein ...

Ist Cannabis in Südafrika legal?

Ist Cannabis in Südafrika legal?

Ist Cannabis in Südafrika legal? Ist Cannabis in Südafrika legal? Nun, es ist kompliziert. Zu einem Zeitpunkt war Südafrika der viertgrößte Cannabisproduzent der Welt, aber wenn Sie Cannabis in Südafrika außerhalb Ihres privaten Wohnsitzes konsumieren, könnten Sie ...

Wie man eine Cannabis-Genossenschaft betreibt

Wie man eine Cannabis-Genossenschaft betreibt

Wie man eine Cannabis-Genossenschaft leitet "Wie man eine Cannabis-Genossenschaft betreibt?" ist eine gute Frage, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie an einem gerechteren Modell für die Führung Ihres Cannabisgeschäfts interessiert sind. Cannabis-Genossenschaften und -Kollektive werden immer beliebter - und das aus gutem Grund! Sie sind...

So eröffnen Sie eine Cannabis-Lieferfirma in Massachusetts

So eröffnen Sie eine Cannabis-Lieferfirma in Massachusetts

Die Massachusetts Cannabis Control Commission (CCC) hat auf ihrer monatlichen öffentlichen Sitzung am 7. Mai große Neuigkeiten für Lizenzen für Freizeitlieferungen veröffentlicht. Am wichtigsten ist, dass der CCC dafür gestimmt hat, Lizenzen nur für die Zustellung von Freizeitlieferungen und Zustellungsvermerke voranzutreiben ...

Internationale Kirche für Cannabis

Internationale Kirche für Cannabis

Internationale Kirche des Cannabis In der Internationalen Kirche des Cannabis versammeln sich Elevationisten, um Cannabis zu konsumieren und Gemeinschaft zu erleben. Ein Elevationist verwendet Cannabis, um „die beste Version seines Selbst zu enthüllen, eine kreative Stimme zu entdecken und die Gemeinschaft mit ...

So planen Sie ein Cannabis-Event

So planen Sie ein Cannabis-Event

Wie plane ich ein Cannabis-Event? Wie plane ich ein Cannabis-Event? Eine Frage, die sich viele Community-Organisatoren stellen. In der Cannabiskultur dreht sich alles um Gemeinschaft, und soziale Distanzierungspraktiken haben einen Raum geschaffen, in dem Gemeinschaftsveranstaltungen virtuell fortgesetzt werden können. Diese Woche,...

Patienten außerhalb der Zeit

Patienten außerhalb der Zeit

Patienten ohne Zeit Patienten ohne Zeit ist ein gemeinnütziger Verein, der seit seiner offiziellen Gründung im Jahr 1995 für medizinische Marihuana-Patienten kämpft. Cannabis als Medizin gewinnt in der Öffentlichkeit an Popularität, ist aber keine neue Idee. Vor der Marihuana-Steuer ...

Cannabisforschung und Marihuana-Studien

Cannabisforschung und Marihuana-Studien

Hindernisse für die Cannabisforschung Forschungsstudien zur Cannabis- oder Marihuana-Forschung werden seit Jahrzehnten von der Bundesregierung blockiert, da Marihuana eine Substanz der Liste XNUMX im Rahmen des Gesetzes über kontrollierte Substanzen ist. Wir beschreiben die Hürden für die Cannabisforschung, die helfen ...

Virginia entkriminalisiert Cannabis

Virginia entkriminalisiert Cannabis

Virginia entkriminalisiert Cannabis Virginia entkriminalisiert Cannabis am Wochenende und ist der 27. Staat, der Cannabis entweder entkriminalisiert oder legalisiert. Virginia entkriminalisierte den Besitz von bis zu einer Unze Marihuana - gültig ab 1. Juli 2020. Gouverneur Ralph Northam ...

Benötigen Sie einen Cannabis-Anwalt?

Unsere Anwälte für Cannabisgeschäft sind auch Geschäftsinhaber. Sie können Ihnen bei der Strukturierung Ihres Unternehmens helfen oder es vor übermäßig belastenden Vorschriften schützen.

ERREICHEN SIE UNS per E-Mail




316 SW Washington Street, Suite 1A
Peoria, Illinois 61602

Telefon: (309) 740-4033 || Email: tom@collateralbase.com


150 S. Wacker Drive, Suite 2400,
Chicago IL, 60606 USA

Telefon: 312-741-1009 || Email: tom@collateralbase.com


316 SW Washington Street, Suite 1A
Peoria, Illinois 61602

Telefon: (309) 740-4033 || Email: tom@collateralbase.com


150 S. Wacker Drive, Suite 2400,
Chicago IL, 60606 USA

Telefon: 312-741-1009 || Email: tom@collateralbase.com

Anwalt der Cannabisindustrie

316 SW Washington St, Peoria,
IL 61602, USA
Rufen Sie uns an (309) 740-4033 || E-Mail an tom@collateralbase.com
Cannabis Industry & Legalization News

Cannabis Industry & Legalization News

Abonnieren Sie und erhalten Sie die neuesten Informationen zur Cannabisindustrie. Es werden ungefähr 2 E-Mails pro Monat sein!

Sie haben erfolgreich abonniert!

Teilen Sie es

Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Website.

Der Inhalt dieser Website ist jedoch nur für Erwachsene bestimmt. *

Bist du mindestens 21 Jahre alt?

Durch das Betreten dieser Website bestätigen Sie, dass Sie in dem Staat, in dem Sie wohnen, volljährig sind.